2019.13 Futterteig füttern und Kalkbrut

Die Ableger müssen jetzt alle mit Futterteig klarkommen. Der Vorteil: Bei Futterteig ist die Wahrscheinlichkeit für Räuberei deutlich geringer als bei Flüssigfutter. Der Nachteil: Vielleicht gar keiner, vielleicht regt aber auch Futterteig nicht so stark zum Brüten an wie dünnes Flüssigfutter, weil dieses einen Nektarfluss simuliert? Ich werde es wohl herausfinden müssen.

Ich habe ein Kalkbrut-Problem: Ein zweites Wirtschaftsvolk hat eine deutliche Anzahl an Kalkbrutmumien und bei der Hälfte der Begattungsableger, die mittlerweile alle legende Königinnen haben, habe ich auch welche gefunden.
Mein erstes KB-Volk, welches ich umgeweiselt habe, sah bei der letzten Durchsicht besser aus, die Symptome scheinen verschwunden zu sein (toitoitoi). Jetzt ist aber ein weiteres Wirtschaftsvolk dazugekommen, welches am gleichen Stand steht wie die Begattungsableger.
Die Frage ist: Habe ich durch verunreinigte Werkzeuge die Sporen in meinem Bestand verteilt? Sind die Fälle unabhängig voneinander aufgetreten? Haben die Königinnen in den BGE die Sporen mitgebracht? Ist die Kalkbrut durch die Drohnenseite eingebracht worden?
Die Literatur zum Thema Kalkbrut ist sehr dünn, die Behandlung scheint mit Umweiselung ausreichend zu sein, große Hygienemaßnahmen scheinen kaum notwendig (klar, Stockmeißel reinigen, Beuten grob reinigen – nichts im Vergleich zur AFB), aber ich bin verunsichert, wie ansteckend das eigentlich ist.
Insgesamt habe ich das Gefühl, dass die Literatur dem Thema eher entspannt gegenüber steht.

Ich beobachte das jetzt noch, bis die ersten Brutsätze der neuen Königinnen geschlüpft sind. Und wenn das Brutbild nicht besser wird, bin ich gezwungen, hart durchzugreifen und mit dem Daumen zu selektieren.
Viel Arbeit dieses Jahr dann ganz für die Katz…

2019.12 Honig noch nicht reif, Fangwaben und Ablegerpflege

Die Linde ist durch, die Stockwaagen stagnieren nicht nur, sie nehmen leicht ab. Also hätte ich gerne den Honig geernet und habe überall eine Spritzprobe durchgeführt sowie das Refraktometer ausgepackt. Ergebnis: Der verdeckelte Honig war in Ordnung, der unverdeckelte Anteil war zu feucht. Allerdings waren noch zu viele Waben unverdeckelt, sodass ich die Ernte aufgeschoben habe.

Anfang der Woche habe ich bei den TBE Völkern die Fangwabe entnommen und aus diesen einen Sammelbrutableger gebildet, samt einer der Königinnen, die ich dieses Jahr habe begatten lassen.
Warum eine begattete Königin in einen vermeintlich milbenbelasteten Ableger?
Wenn es sich um ein intaktes Volk samt Königin handelt – also um ein weiselrichtiges Volk – dann sind die anwesenden Bienen viel eher geneigt, in der Kiste zu bleiben und sich keine neue Heimat zu suchen. Das wiederum verhindert, dass die Bienen die Milben am Stand verteilen.
Allerdings werde ich diese Einheit auch demnächst mit Ameisensäure behandeln müssen…

Ich habe jetzt alle Ableger und Begattungseinheiten an einem Standort zusammengezogen, um mir die Ablegerpflege zu erleichtern.
Ich werde bis Oktober schauen, was sich zu überwinterungsfähigen Einheiten berappelt, und was nicht, und dann entsprechend vereinigen.
Die BGE, die ich schwächer gebildet habe, hängen auch trotz begatteter Königin deutlich hinterher. Am besten sehen die Einheiten aus, die ich aus DNM 1.5 Brutwaben gebildet hatte. Hier ist einfach genug Bienenmasse vorhanden, die pflegen kann.

Das Bienenjahr neigt sich dem Ende zu, und man denkt schon wieder viel an den Winter.
Anfang Juli.