Pia Aumeier zeigt, wie mal Altvölker verjüngt

Pia Aumeier macht hier etwas, das ich so nicht machen würde: Sie nimmt eine junge Königin, die es nicht geschafft hat, über den Sommer ein überwinterungsfähiges Jungvolk aufzubauen, und ersetzt mit dieser eine Vorjahres-Königin, scheinbar einfach nur aufgrund des “Alters”.
Jetzt wird es aber einen Grund haben, warum die junge Königin nicht in der Lage war, aus eigener Kraft ein ausreichend starkes Volk aufzubauen, und welche Gründe das auch immer sein mögen: Sie machen nicht viel Hoffnung, dass sie ein starkes Wirtschaftsvolk wird aufbauen können.
Die Natur hätte dieses Volk im Selektionsprozess aussortiert, und auch wenn der Imker nicht immer nach den gleichen Kriterien selektiert, wie es Mutter Natur macht – hier fiel die Wahl eigentlich nicht schwer…

Update 14.01.2022

Über drei Jahre später bekomme ich eine Mail von Pia Aumeier persönlich, in der sie sich auf diesen Artikel bezieht und daraus ergibt sich dann eine nette und interessante Konversation.

Ich möchte gerne an dieser Stele die wesentlichen Inhalte jener Konversation dem Artikel anfügen, weil ich finde, dass das a.) fair gegenüber Pia Aumeier, aber b.) auch inhaltlich erhellend ist.

Sie erläutert mir gegenüber etwas, dass ich so dem Video seinerzeit nicht entnehmen konnte. Hätte ich das dem Video damals so entnommen, hätte ich den Artikel gar nicht oder nicht mit dem Inhalt so verfasst.

Hier nun Pias wichtigsten Zitate:

1. unsere Art der Völkervermehrung zielt darauf ab möglichst viele Jungvölker mit möglichst wenig Material zu erzeugen. Das hält die Wirtschaftsvölker stark und bringt viele gute neue Kös und einen Haufen Jungvölker im Oktober. Die Maximierung der Völkerzahl ist jedoch ausdrücklich NICHT unsere Intention, sondern: schwach gebildete Jungvölker machen insbesondere Einsteigern keine Probleme UND sie (die Völker) erreichen in den meisten Fällen eine gute Einwinterungsstärke bei deutlich weniger Varroamilben.

2. Wir wissen dabei genau anhand unserer wissenschaftlichen Erhebungen mit WIEVIELEN Bienen und/oder Brutzellen ein Ableger im April-Mai-Juni starten muss, um ausreichende Einwinterungsstärke zu erreichen (siehe Anhang “Zusatzmaterial” mittig). Was korrekt gebildet wird, erreicht Einwinterungsstärke. Denn wir können auch belegen, dass gerade die noch schwächeren Jungvölker im August-Sept besonders stark wachsen (siehe pdf “Wachstumspotential”).

3. Und DOCH bilden wir bis Ende Juli (also auch noch viel zu spät) Ableger aus nicht mehr als 1000 Bienen (ohne Brut = Methode “Völkervermehrung in 4 Schritten”) oder einfach EINER einzigen Brutwabe samt Bienen (Methode “einfacher Brutwabenableger”). Wir WISSEN, dass solche Jungvölker nicht mehr ausreichend stark werden KÖNNEN!! DAS IST TEIL DES KONZEPTES!!!

4. Denn wer zu schwach ist, wird im Oktober vereinigt. Bis dahin sind zwei Schwache stärker gewachsen als ein Starker (siehe pdf “JV Wachstumspot…”) – wir nutzen die Kraft der zwei Königinnen. Die Jungköniginnen dienen der Umweiselung.

5. Diese Jungköniginnen haben keinerlei messbare Defizite, denn
* hätten sie welche, würden sie vom Jungvolk umgeweiselt… auch das kommt manchmal vor. Allerdings auch in stark gebildeten Ablegern.
* unter anderem zeigt dies ihre Eilegerate: Jungvölker in schwachen Völkern haben im August – September eine (im Vergleich zu bereits ausreichend starken Völkern) beeindruckend hohe Eilegerate (siehe pdf “JV Wachstumspot…”).
* seit 20 Jahren gehen alle Wirtschaftsvölker mit diesen Jungköniginnen aus schwachen Jungvölkern in den Winter. In der Folgesaison verfolgen wir mit Populationsschätzungen die Entwicklung an mind. 150 Völkern und finden keine Differenzen zu Jungköniginnen aus starken Jungvölkern.

Pia Aumeier, 13.01.2022

Ich denke, insbesondere die Nummer 3 erklärt den zentralen Punkt ihrer Vorgehensweise im obigen Video: Das Jungvolk war nie als Ableger im eigentlichen Sinne erstellt. Es war eher eine Art Starter-Finisher-Single-Queen-Begattungseiheit, spät gebildet, einzig und allein für den Zweck, eine junge Königin aufziehen zu lassen, um dann im Oktober – wohl wissend, dass diese Einheit allein nicht überwinterungsfähig sein würde – mit ihr eine Umweiselung vorzunehmen.

Dieses Konzept finde ich schlüssig, nur lässt es sich leider nicht so ausdrücklich dem Video entnehmen, was mich seinerzeit zu obiger Einschätzung brachte.

An dieser Stelle ist es mir ein Anliegen zu betonen, dass der Austausch mit Pia freundlich und respektvoll war.
Ich bin durch die aktuelle Debattenkultur in unserer Gesellschaft schon so weit, dass ich es für wichtig halte, so einen positiven Umstand ausdrücklich nach vorne zu stellen…

Ich möchte noch die passenden Dokumente hier zum Download einfügen, die Erlaubnis dafür habe ich von Pia Aumeier erhalten:

Ein Sommertag wäre jetzt hilfreich!

Warten auf einen letzten schönen Sonnentag…
Es stehen noch ein paar letzte Arbeiten an den Völkern an:
Nassenheider Verdunster müssen raus, Futterzargen müssen runter, ein letzter Blick, ob alle Völker genug Bienen und eine Königin haben, und dann Mäusegitter vor die Fluglöcher.
Bei einem Volk muss ich noch einen Boden tauschen (Bodengitter ist defekt und würde Mäuse einladen) und ansonsten ist dann bis Dezember weitestgehend Ruhe im Karton.

Arbeiten im September

Arbeiten im September
Das Imkerjahr neigt sich dem Ende zu.
Die letzten Arbeiten beschränken sich jetzt im Wesentlichen darauf, noch ein letztes Mal gegen die allseits gefürchtete Varroamilbe vorzugehen und den letzten Rest Winterfutter in die Völker zu geben.
Zuletzt folgen noch die Mäusegitter: Dabei handelt es sich um engmaschiges Drahtgeflecht, welches man vor die Fluglöcher setzt, damit im Winter die Mäuse nicht in die Beute eindringen können.

Mäuse wissen gerade im Winter warme Bienenbeuten mit ihren Vorräten zu schätzen und können großen Schaden anrichten. Entsprechend gilt es, ihnen den Zugang zu verwehren.

Mäusegitter in Aktion…

Stockwaagen!

Vor einer Woche sind sie geliefert worden: 2 Stockwaagen der Fa. HiveWatch.
Eine Stockwaage ist eine Waage, welche man unter eine Bienenbeute stellt, und welche dann kontinuierlich auch kleinste Gewichtsveränderungen misst und an einen Server schickt, von welchem man die Daten mit schönen Grafiken aufbereitet bekommt.
Braucht man das?
Eher nicht.
Will man das?
Als technikbegeisterter Mensch AUF JEDEN FALL!

Diese Technik kann alle möglichen Dinge: Schwärme erkennen und melden, Räuberei ebenso wie Trachtbeginn und -ende.

Aber wie gesagt: Es ist schon etwas spleenig 🙂

Etikettieren und kein Ende

Wir haben bald (morgen) Sommerfest in der Kleingartenkolonie, und es wäre denkbar, dass es dort Menschen gibt, die den Honig kaufen wollen, der dort gesammelt wurde.
Deswegen heisst es jetzt, mal wieder auf dem letzten Drücker: Etikettieren was geht.

Willkommen!

Wir sind eine kleine Hobbyimkerei am Stadtrand von Berlin.
Zu dieser Imkerei gehören eine Reihe von Völker, die im Frühjahr eine Kleingartenanlage samt Umgebung bestäuben, und die dann – im Laufe des Sommers – in andere Trachtgebiete wandern.

Hier soll über die Arbeitsweise dieser kleinen Hobbyimkerei Auskunft gegeben werden. Unsere Kunden sollen hier nachvollziehen können, wie unser Honig produziert wird, und damit, warum er kostet was er kostet.

Gleichzeitig soll hier ein Einblick in das Handwerk der Imkerei gegeben werden.

Über diese Webseite wird kein Honig verkauft!
Wer möchte, kann uns eine E-Mail schreiben oder anrufen – dann findet man sicherlich irgendwie zusammen. Aber es gibt keinen Webshop und es gibt auch kein Bestellformular oder Ähnliches.

Herzliche Grüße,
Ralf