Ablegerbienenflug…

Ableger Nr. 1 fliegt was zusammen.
Erstellt wurde dieser aus meinem friedlichsten Volk am Stand.

Mittlerweile gehören die zu den nervigsten Völkern. Da wird wohl kommendes Jahr die Königin den Weg allen Irdischen antreten und ersetzt werden.

Futterverbrauch, gemessen mit der Stockwaage

An einer Stockwaage ist das Großartige, dass man nichts aufmachen, anheben oder kippeln muss, und trotzdem immer Bescheid weiss.
Ich habe ja einen Faible für Daten, und so kommt mir das sehr gelegen, dass bei meinen Stockwaagen die Daten auch noch aufbereitet werden..

Man sieht hier die Graphen zweier Völker, die direkt nebeneinander stehen und zum Ende des Sommers etwa gleich stark waren.
Das eine Volk hat seit Anfang Oktober etwa 2 KG Futter verbraucht, das andere mehr als doppelt so viel (ca. 4,5 KG).
Man muss echt die Augen aufhalten…

Wiegen und putzen…

Heute noch mal alle Völker gewogen. Das ist eine der Routinearbeiten, die ich im Herbst und Winter wiederholt durchführe, um einen Überblick zu haben, wie es um den Futtervorrat der Völker bestellt ist. Festzuhalten ist: Es gefällt mir nicht:
Ich habe genug eingefüttert, zumindest man berücksichtigt, was ich brutto in die Völker gegeben habe.
Aber es ist netto viel weniger angekommen, als mir lieb ist.
Entweder war es Räuberei der Bienen untereinander (wofür es keine Anzeichen gibt), es waren die Wespen, die dieses Jahr in übermäßiger Zahl und übermäßig lange aktiv waren, oder es ist das fortwährende Brutgeschäft aufgrund der warmen Witterung.

Ich werde das Thema Futter diesen Winter genau im Blick behalten müssen, sonst gibt es im Frühjahr böse Überraschungen.

Ansonsten stand das leidige Thema “Altwaben ausschmelzen” an… und ehrlich: Es gibt deutlich schönere Arbeiten in der Imkerei, als das.

Ende Gelände..

Das Bienenjahr geht jetzt wirklich zu Ende:
Die Käseglocke hat die letzten Gläser Honig verkauft, die Bienen sind alle fertig für den Winter und für den Imker bleiben die lästigen Arbeiten, wie Rähmchen reinigen, Wachs klären, Mittelwände gießen…

Das war ein aufregendes und schönes erstes Wirtschaftsjahr…

Regal Käseglocke

Pia Aumeier zeigt, wie mal Altvölker verjüngt

Pia Aumeier macht hier etwas, das ich so nicht machen würde: Sie nimmt eine junge Königin, die es nicht geschafft hat, über den Sommer ein überwinterungsfähiges Jungvolk aufzubauen, und ersetzt mit dieser eine Vorjahres-Königin, scheinbar einfach nur aufgrund des “Alters”.
Jetzt wird es aber einen Grund haben, warum die junge Königin nicht in der Lage war, aus eigener Kraft ein ausreichend starkes Volk aufzubauen, und welche Gründe das auch immer sein mögen: Sie machen nicht viel Hoffnung, dass sie ein starkes Wirtschaftsvolk wird aufbauen können.
Die Natur hätte dieses Volk im Selektionsprozess aussortiert, und auch wenn der Imker nicht immer nach den gleichen Kriterien selektiert, wie es Mutter Natur macht – hier fiel die Wahl eigentlich nicht schwer…

Ein Sommertag wäre jetzt hilfreich!

Warten auf einen letzten schönen Sonnentag…
Es stehen noch ein paar letzte Arbeiten an den Völkern an:
Nassenheider Verdunster müssen raus, Futterzargen müssen runter, ein letzter Blick, ob alle Völker genug Bienen und eine Königin haben, und dann Mäusegitter vor die Fluglöcher.
Bei einem Volk muss ich noch einen Boden tauschen (Bodengitter ist defekt und würde Mäuse einladen) und ansonsten ist dann bis Dezember weitestgehend Ruhe im Karton.