Ein Sommertag wäre jetzt hilfreich!

Warten auf einen letzten schönen Sonnentag…
Es stehen noch ein paar letzte Arbeiten an den Völkern an:
Nassenheider Verdunster müssen raus, Futterzargen müssen runter, ein letzter Blick, ob alle Völker genug Bienen und eine Königin haben, und dann Mäusegitter vor die Fluglöcher.
Bei einem Volk muss ich noch einen Boden tauschen (Bodengitter ist defekt und würde Mäuse einladen) und ansonsten ist dann bis Dezember weitestgehend Ruhe im Karton.

Arbeiten im September

Arbeiten im September
Das Imkerjahr neigt sich dem Ende zu.
Die letzten Arbeiten beschränken sich jetzt im Wesentlichen darauf, noch ein letztes Mal gegen die allseits gefürchtete Varroamilbe vorzugehen und den letzten Rest Winterfutter in die Völker zu geben.
Zuletzt folgen noch die Mäusegitter: Dabei handelt es sich um engmaschiges Drahtgeflecht, welches man vor die Fluglöcher setzt, damit im Winter die Mäuse nicht in die Beute eindringen können.

Mäuse wissen gerade im Winter warme Bienenbeuten mit ihren Vorräten zu schätzen und können großen Schaden anrichten. Entsprechend gilt es, ihnen den Zugang zu verwehren.

Mäusegitter in Aktion…

Stockwaagen!

Vor einer Woche sind sie geliefert worden: 2 Stockwaagen der Fa. HiveWatch.
Eine Stockwaage ist eine Waage, welche man unter eine Bienenbeute stellt, und welche dann kontinuierlich auch kleinste Gewichtsveränderungen misst und an einen Server schickt, von welchem man die Daten mit schönen Grafiken aufbereitet bekommt.
Braucht man das?
Eher nicht.
Will man das?
Als technikbegeisterter Mensch AUF JEDEN FALL!

Diese Technik kann alle möglichen Dinge: Schwärme erkennen und melden, Räuberei ebenso wie Trachtbeginn und -ende.

Aber wie gesagt: Es ist schon etwas spleenig 🙂

Etikettieren und kein Ende

Wir haben bald (morgen) Sommerfest in der Kleingartenkolonie, und es wäre denkbar, dass es dort Menschen gibt, die den Honig kaufen wollen, der dort gesammelt wurde.
Deswegen heisst es jetzt, mal wieder auf dem letzten Drücker: Etikettieren was geht.

Willkommen!

Wir sind eine kleine Hobbyimkerei am Stadtrand von Berlin.
Zu dieser Imkerei gehören eine Reihe von Völker, die im Frühjahr eine Kleingartenanlage samt Umgebung bestäuben, und die dann – im Laufe des Sommers – in andere Trachtgebiete wandern.

Hier soll über die Arbeitsweise dieser kleinen Hobbyimkerei Auskunft gegeben werden. Unsere Kunden sollen hier nachvollziehen können, wie unser Honig produziert wird, und damit, warum er kostet was er kostet.

Gleichzeitig soll hier ein Einblick in das Handwerk der Imkerei gegeben werden.

Über diese Webseite wird kein Honig verkauft!
Wer möchte, kann uns eine E-Mail schreiben oder anrufen – dann findet man sicherlich irgendwie zusammen. Aber es gibt keinen Webshop und es gibt auch kein Bestellformular oder Ähnliches.

Herzliche Grüße,
Ralf

Honigernte und -verarbeitung

Vom Bienenvolk bis ins Glas hat der Honig einen weiten Weg vor sich:
Die Honigzargen müssen bienenfrei gemacht und abtransportiert werden (jede Zarge wiegt so 35KG), aus dem Auto dann in den Schleuderraum verbracht und dort zunächst entdeckelt und dann geschleudert werden.
Der Honig, jetzt in großen, lebensmittelechten Eimern, muss ein paar Tage ruhen und dann abgeschäumt werden (Wachsreste, die sich an der Oberfläche gesammelt haben, werden entnommen).
Anschließend kann der Honig abgefüllt werden – zumindest in diesem Fall. Denn der Frühtrachthonig besteht weitestgehend aus Robinie, und das macht sich so klar und flüssig schön im Glas.
Jedes Glas wird per Hand abgefüllt und etikettiert.
Die leer geschleuderten Waben kommen wieder zurück auf die Völker, die Schleuder samt Zubehör muss gründlich gereinigt werden und am Ende stehen insgesamt zwei bis drei Personentage Arbeit auf der Uhr…
Aber es macht einfach viel Spaß.

Ein Ableger, der abschwärmt

Die Alten Hasen sagen, so etwas gibt es nicht: Ableger schwärmen nicht!
Und siehe da: Zwei Wochen nach Bildung ist mir ein Ableger abgeschwärmt und hing im Bau, um 9:30 früh, mitten im Garten

(die Nachbarn haben jetzt Blutdruck)

Update 12/2018: Das Volk hat sich super entwickelt.